Liebens- und lebenwertes „Welland“ bewahren

Veröffentlicht am 05.10.2023 in Ortsverein

OB Frederick Brütting

Die SPD im Welland hatte einen ganz besonderen Gast zu ihrem Stammtisch
eingeladen: Oberbürgermeister Frederick Brütting. Thema: Wie können sich
Fachsenfeld und Dewangen weiterhin positiv entwickeln.

Wenn es um die bauliche Entwicklung und das Erschließen oder der Ausbau
von Gebieten geht, werden im Flächennutzungsplan, der kurz vor dem
Abschluss durch den Aalener Gemeinderat steht, neue Strukturen vorgeben.
„Der Flächennutzungsplan steht nicht nur für Wohnraum, sondern für
Sozialraum, Lebensraum und Zukunft“, startete Oberbürgermeister Frederick
Brütting seine kurzweilige Präsentation vor den interessierten Zuhörern in
Haus der Gartenfreunde in Fachsenfeld. „Allein mit dem Ausbau neuer
Wohngebiete ist es nicht getan sei. Wir brauchen stabile Strukturen und
einen sozialen Nahraum.“ Brüttings Devise: „Baugebiete für das ganze
Leben“
Fachsenfeld und Dewangen seien aus seiner Sicht gut aufgestellt. Durch den
kreativen Einsatz und Zusammenhalt der beiden Ortschaften konnte eine
Hausärztin gewonnen und eine Naturkita im Welland etabliert werden. Die
beiden anwesenden Ortsvorsteherinnen Andrea Zeißler und Sabine Kollmann
nahmen das Lob gerne entgegen.
Der Zusammenhalt ist das, was in Zukunft unsere Orte ausmachen wird: eine
Gemeinschaft, die sich gegenseitig hilft, und kreative, neue Ideen, wie z.B.
„Seniorenfreundliches Dewangen“, ins Leben gerufen durch Ursula
Mutscheller und Martin Diemer aus Dewangen. So können in Zukunft die
Pflege und die Betreuung im Alter, wie auch die Kinderbetreuung
nebeneinander sichergestellt werden.
Zudem gelte es unsere Ortsmitten wiederzubeleben. Der OB verbildlichte hier
die Struktur mancher Orte mit der eines Donuts: Das spannende, das Leben
befindet sich außen, während in der Mitte die Leere dominiert. Das soll sich
ändern. In Zukunft solle das Leben in der Mitte stattfinden, wie bei einem
Berliner. Hier soll nicht nur das soziale Leben konzentriert werden, sondern
auch wieder lebenswerter Wohnraum geschaffen werden. Hierzu gilt es,
Leerstände zu beseitigen und den Verkehrslärm zu reduzieren.
Vorteil seien hier neben dem sozialen Mittelpunkt die kürzeren Verkehrswege,
die nicht zuletzt auch zu der geplanten Klimaneutralität einen Beitrag leisten
werden.
Ein gelungenes Beispiel stelle hier die Dewanger Mitte dar, die den Ortskern
wiederbelebt.
Nach einer kurzweiligen und themenintensiven Fragerunde dankte SPD-
Ortsvereinsvorsitzender Helmut Gentner Frederick Brütting für den
interessanten Vortrag. Er merkte an, dass er Aufbruchsstimmung vermittle
und gute Strategien aufgezeigt habe, um die Herausforderungen der nächsten Jahre zu meistern.
Zuletzt galt sein Dank den beiden Ortsvorsteherinnen des Wellands, die
immer wieder aufs Neue das alte Sprichwort „gemeinsam sind wir stark“
belegen. Am Schluss der Veranstaltung übergab er unserem OB zum Dank
einen kleinen Präsentkorb vom „Wellandmarkt“.

 
 

Zufallsfoto

Kandidaten Fachsenfeld Ortschaftsratswahl 2024

BaWue-Partei-News

Für faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen: Tarifvertragsgesetz ist 75 Jahre alt!

Am 9. April 2024 feierte das Tarifvertragsgesetz sein 75-jähriges Bestehen. Seit seiner Einführung im Jahr 1949 legt es die Rahmenbedingungen für Tarifverhandlungen zwischen Unternehmen und Gewerkschaften fest. Diese Tarifverträge sind seit jeher Garanten für faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen, und sie spielen eine entscheidende Rolle bei der sozial-ökologischen und digitalen Transformation unserer Wirtschaftsordnung.

Am 20. April haben wir mit vielen engagierten Genoss:innen und Bundesinnenministerin Nancy Faeser in Wiesloch unseren Auftakt in die heiße Phase des Europa- und Kommunalwahlkampfes begangen. Unser Spitzenkandidat René Repasi machte deutlich, um welche Errungenschaften der Europäischen Union es im anstehenden Wahlkampf zu kämpfen gilt: "Europa schützt die Demokratie, Europa steht für die offenen Grenzen und Europa ist gebaut auf den Werten von Toleranz und Rechtsstaatlichkeit - alles Dinge, die die Rechtspopulist:innen ablehnen. Sie wollen Europa abbauen und schleifen - das können und werden wir nicht zulassen!".

Am 9. Juni ist es so weit: In unseren Ortschaften, Gemeinden, Städten und Landkreisen wird gewählt. Viele engagierte Mitglieder in der SPD Baden-Württemberg haben in den vergangenen Monaten um Kandidierende geworben und spannende und abwechslungsreiche Listen aufgestellt.

Spätestens jetzt werden die letzten organisatorischen Weichen für die Wahlkampf-Phase gestellt. Aber nicht nur für die Kommunalwahl, sondern auch für die Wahl zum Europäischen Parlament.

Auf die beiden heißen Wahlkampf-Phasen wollen wir euch gemeinsam mit der Bundesministerin des Innern und für Heimat Nancy Faeser einstimmen. Dazu laden wir euch alle herzlich am Samstag, 20. April um 9 Uhr ins Palatin in Wiesloch ein. Dabei sein wird unser Landesvorsitzender Andreas Stoch MdL, unser baden-württembergischer Spitzenkandidat für die Europawahl René Repasi und weitere aktive Kommunal- und Europapolitiker:innen.

Wir gratulieren Jan Hambach als frisch gewähltem Bürgermeister in Freiberg am Neckar! Mit knapp 80 Prozent der Stimmen haben sich die Freiberger:innen eindeutig entschieden.

Repasi: "Möchte mich in den Dienst der Europa-SPD stellen"

Die SPD-Europaabgeordneten haben soeben in Straßburg René Repasi, SPD-Europaabgeordneter aus Baden-Württemberg, zur neuen Spitze ihrer Delegation bestimmt. Der 44-Jährige wird in dieser Funktion die politische Arbeit der SPD-Abgeordneten steuern, sie in Zusammenarbeit mit den anderen Delegationen der Fraktion vertreten und ständiger Gast im Bundesvorstand sowie im Präsidium der SPD sein. Jens Geier hatte den Vorsitz der Gruppe seit Anfang 2017 inne und ihn zum heutigen Tag übergeben.

Dr. Dorothea Kliche-Behnke: "Jeder Fortschritt muss weiterhin erkämpft und verteidigt werden."

"Seit über 100 Jahren begehen wir am 8. März weltweit den Internationalen Frauentag. Die SPD steht dabei ungebrochen an der Seite derer, die für die Gleichstellung der Geschlechter und die Beseitigung von Ungerechtigkeiten streiten", so Dr. Dorothea Kliche-Behnke, stellvertretende SPD-Landesvorsitzende und frauenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion. "Nicht selten schien es, dass gesellschaftlicher Fortschritt und Verbesserungen in der Gleichstellung der Geschlechter keine Frage des Ob, sondern nur noch des Wann sind. Der Aufstieg der AfD und das aufgeheizte gesellschaftliches Klima machen jedoch deutlich: Jeder Fortschritt muss erkämpft und verteidigt werden."

Wir leben in herausfordernden Zeiten. Im Alltag begegnen wir schwierigen und immer hitzigeren Debatten, sei es auf dem Elternabend, im Verein oder am Stammtisch. Wir wollen wieder mehr Zeit darauf verwenden, mit den Menschen zu sprechen, zu diskutieren und #mittendrin zu sein. Der Austausch verschiedener Meinungen ist gerade auch für die SPD ein wichtiger Grundsatz. Dies immer wieder auch zu sagen, gehört zu unserem Selbstverständnis als Bewahrer:innen der Demokratie.

Der beste Ort für diesen Austausch ist das alltägliche Leben. Sich da einzubringen, mitzudiskutieren und aus einer vermeintlichen Mindermeinung heraus zu überzeugen braucht Mut, Fakten und eine Idee, wie ich mir Gehör verschaffen kann. Dazu haben wir in den kommenden Wochen eine Vielzahl an Angeboten zusammengestellt, die unsere Mitglieder via Videokonferenz bequem von zu Hause aus wahrnehmen können.

Die SPD Baden-Württemberg hat zum politischen Aschermittwoch nach Ludwigsburg geladen. Bei zünftiger Musik und deftigem Essen folgten rund 500 begeisterte Gäste den angriffslustigen Aschermittwochsreden von SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert und SPD-Landeschef Andreas Stoch.

Stoch ging in seiner Rede hart mit der Landesregierung ins Gericht: "Grün-Schwarz hat dieses Land auf Verschleiß gefahren. Bei Kitas und Ganztag sind wir fast schon ein deutsches Entwicklungsland. Selbst in der Wirtschaft können wir nicht ewig vom alten Ruhm abbeißen. Der Automobilmarkt ist in gewaltigem Umbruch, die Transformation eine Riesenaufgabe. Andere Länder sorgen für eine aktive Industrie- und Strukturpolitik. Grün-Schwarz kommt nicht aus der Zuschauerrolle, auch nicht beim Fachkräftemangel."

13.02.2024 15:44
Kommunalwahl 2024.
Am 9. Juni finden in Baden-Württemberg die Kommunalwahlen statt. Gewählt werden die Mitglieder der Kreis-, Gemeinde- und Ortschaftsräte sowie in der Region Stuttgart die Mitglieder der Regionalversammlung.

In unseren Städten, Gemeinden und Landkreisen schlägt die Herzkammer unserer Demokratie. Vor Ort lässt sich sozialdemokratische Politik konkret umsetzen - sei es bei der Kinderbetreuung, dem Umweltschutz oder der Verkehrspolitik. Aber auch für die Lösungen der großen Herausforderungen unserer Zeit wie dem Klimawandel, der zerfallenden Friedensordnung in Europa und dem Auseinanderdriften unserer Gesellschaft ist die kommunale Ebene unerlässlich.

Das "Bündnis für Demokratie und Menschenrechte", ein breites überparteiliches und zivilgesellschaftliches Bündnis in Baden-Württemberg, kam in Stuttgart zu einem Auftakttreffen zusammen. Teilgenommen haben über 70 Vertreter:innen aus Organisationen, Kirchen und Religionsgemeinschaften, Verbänden, Landkreisen, Städten und Gemeinden sowie staatlichen Institutionen, Vereinen und Parteien in Baden-Württemberg.

Beim Auftakttreffen verabschiedeten die Teilnehmenden eine gemeinsame Erklärung. "Indem wir als demokratische Mehrheit unsere Kräfte bündeln, stellen wir uns gemeinsam gegen jegliche Form von Extremismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit und Menschenfeindlichkeit und verteidigen die Grundwerte unserer Demokratie. In einem Schulterschluss aller Demokratinnen und Demokraten in Baden-Württemberg erheben wir gemeinsam unsere Stimme gegen Verfassungsfeinde", heißt es darin.

Partei-News

19.03.2024 09:56
Nord-Süd - Neu denken.
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung "Nord-Süd - Neu denken" eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten.

Wir machen Wirtschaftspolitik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich.

Wir kümmern uns darum, dass sich alle Generationen auf eine stabile Rente verlassen können. Denn: Wer viele Jahre hart arbeitet, muss auch im Alter gut davon leben können.